Monatsbericht der Europäischen Zentralbank - Juni 2006

Zusammenfassend ist festzustellen, dass die jährlichen Inflationsraten den Projektionen zufolge 2006 und 2007 weiterhin auf einem erhöhten Niveau liegen dürften, wobei diese Aussichten mit Aufwärtsrisiken behaftet sind. In Anbetracht des starken Geldmengen- und Kreditwachstums sowie der reichlichen Liquiditätsausstattung bestätigt die Gegenprüfung der Ergebnisse der wirtschaftlichen Analyse anhand der Ergebnisse der monetären Analyse die Einschätzung, dass die Aufwärtsrisiken für die Preisstabilität auf mittlere Sicht überwiegen. Daher war eine weitere Anpassung der Zinssätze angebracht. Durch sein frühzeitiges Handeln trägt der EZB-Rat dazu bei, die mittel- und langfristigen Inflationserwartungen im Einklang mit Preisstabilität zu halten, und leistet dadurch nach wie vor einen Beitrag zu nachhaltigem Wirtschaftswachstum und zur Schaffung von Arbeitsplätzen. Insgesamt bleibt die Geldpolitik akkommodierend, und der EZB-Rat wird auch weiterhin alle Entwicklungen genau beobachten, um zu gewährleisten, dass die Risiken für Preisstabilität nicht zum Tragen kommen.