Monatsbericht der Europäischen Zentralbank - Mai 2008

Diese Ausgabe des Monatsberichts enthält zwei Aufsätze. Im ersten Aufsatz wird dargelegt, weshalb sich die Teuerung systematisch negativ auf die Realwirtschaft auswirken dürfte; des Weiteren präsentiert er eine Reihe von empirischen Erkenntnissen zum Zusammenhang zwischen Inflation und Produktionswachstum und erörtert den positiven Einfluss, den die Gewährleistung von Preisstabilität auf das langfristige produktive Potenzial von Volkswirtschaften hat. Gegenstand des zweiten Aufsatzes ist die Durchführung der Offenmarktgeschäfte des Eurosystems während der jüngsten Finanzmarktturbulenzen. Der Handlungsrahmen des Eurosystems, so das Fazit des Aufsatzes, hat sich als flexibel und recht widerstandsfähig erwiesen, und es waren keine strukturellen Änderungen erforderlich, um die seit August 2007 höhere Volatilität am Euro-Geldmarkt bewältigen zu können.