Curd Schwedler ©Nina Häde

Auch die Bundesbank braucht Kompetenz in der Elektrotechnik Direkteinstieg - technischer Gebäudebetrieb

Ich bin Curd Schwedler und bin seit 2019 bei der Deutschen Bundesbank als Elektrotechniker tätig. Gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen bin ich für die gesamte Mess-, Steuer- und Regelungstechnik kurz MSR-Technik der Gebäude der Bundesbank-Zentrale in Frankfurt am Main zuständig.

Unsere Zuständigkeit reicht vom Außentemperaturfühler bis hin zum Zwei-Wege Ventil. Wir sorgen für einen störungsfreien Betrieb, indem wir die Anlagen warten und prüfen. Falls etwas doch nicht im Sollzustand sein sollte, informiert uns unsere Leitwarte darüber. Die auftretenden Störungen werden dann nach ihrer Wichtigkeit priorisiert und abgearbeitet. So hat zum Beispiel eine ausgefallene Kühlung eines Servers eine höhere Priorität als eine redundante Pumpe, die eine Fehlfunktion aufweist. Der Großteil der Gebäudetechnik läuft autark, regelt und steuert sich selbst. Doch auch die neueste Technik benötigt eine regelmäßige Wartung, um Störungen frühzeitig zu erkennen oder gar zu verhindern. Dafür ist unser Team da – wir warten und prüfen die Anlagen in vorgegebenen Zyklen auf „Herz und Nieren“. Treten Störungen im laufenden Betrieb auf, sind wir sofort zur Stelle und beseitigen diese. Der Campus der Bundesbank-Zentrale besteht aus vielen einzelnen Gebäuden. Jeder Sensor und Aktor aller Anlagen hat eine genau zugeordnete Betriebsmittel-Kennzeichnung, sodass daraus Informationen zum Beispiel zum Gebäude, dem Raum und die Funktion gewonnen werden können. Mein Team und ich sorgen zudem dafür, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Sommer einen „kühlen Kopf“ bewahren und im Winter keine kalten Füße bekommen. Wir regeln und steuern nicht nur die Raumtemperaturen, sondern sind auch für den sicheren Betrieb der Anlagen zuständig. Dazu zählen auch der Brandschutz und die sichere Stromversorgung.

Durch die sich immer weiterentwickelnde Technik müssen wir uns stets auf dem neusten Stand halten und uns in einem breiten Spektrum weiterbilden. Dazu stehen allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern interne sowie externe Weiterbildungsangebote zur Verfügung. BACnet (Building Automation and Control Networks) ist zum Beispiel ein neues Netzwerkprotokoll für die Gebäudeautomation, welches wir in Zukunft immer mehr in unsere Gebäudeleittechnik integrieren. Der Einsatz dieser Software erfordert eine umfassende Schulung.

Die Arbeitsatmosphäre ist gruppenintern und gruppenübergreifend locker und entspannt. Gegenseitiger Respekt und Wertschätzung werden großgeschrieben. Dies zeigt sich u. a. an einer geringer Mitarbeiterfluktuation im Team. Ebenso zählen regelmäßige Austauschformate in meinem Arbeitsumfeld dazu, denn es ist wichtig seine Gedanken und Meinung mitzuteilen. Nur durch eine Meinungsvielfalt bzw. einen guten Austausch im Team vereinfachen wir die Abläufe und sorgen für ein motiviertes und kollegiales Miteinander.

Vor knapp vier Jahren wurde ich sofort respektvoll und wertschätzend im Team aufgenommen. Im Rahmen meines Onboardings standen mir meine Kolleginnen und Kollegen stets mit Rat und Tat zur Seite, sodass mir die Einarbeitung in die neuen Aufgaben leichtfiel und ich mich schnell in meiner neuen Rolle zurechtfand.

Neben der Arbeitsplatzsicherheit schätze ich weitere Vorteile an meinem Arbeitgeber wie bspw. die vielen Zusatzleistungen, die u. a. von Gesundheitsangeboten über einen eigenen Kindergarten bis hin zum Jobticket reichen.