Jens Weidmann mit einem jungen Besucher beim Museumsuferfest

Tausende Besucher beim Geldmuseum auf dem Museumsuferfest

Das Geldmuseum der Bundesbank hat beim Museumsuferfest in Frankfurt am Main zahlreiche junge und ältere Besucherinnen und Besucher angelockt. Vom 24. bis 26. August kamen insgesamt rund 16.500 Gäste an den Stand und informierten sich an vielseitigen Informationstafeln und bei zahlreichen Mitmachaktionen über die vielfältigen Aufgaben der Bundesbank.

Auch Bundesbankpräsident Jens Weidmann besuchte am ersten Tag den Stand. Dabei nahm er sich Zeit für einen kleinen Rundgang und kam dabei mit Besucherinnen und Besuchern ins Gespräch. Auch für das ein oder andere Selfie stand er bereit. Als treuer Fan des Fußballclubs Eintracht Frankfurt freute sich Weidmann, dass deren Stand in direkter Nachbarschaft zum Bundesbankzelt lag. „Das ist aber eine starke Konkurrenz“, sagte er.

Euro-Schnipsel an den Main getragen

Im Zelt der Bundesbank gab es viel zu sehen, darunter verschiedene Exponate und Informationstafeln zum Thema Geld und zur aktuellen Goldausstellung. Vor allem die Mitmachaktionen wie das Schreddergeldschätzen sowie das Gold-Quiz sorgten für Diskussionsstoff. Mehr als eine Million geschredderte Euro hatte die Bundesbank zum Museumsuferfest gebracht und in der Schätz-Pyramide verteilt.

Zahlreiche Besucherinnen und Besucher griffen zum Hammer, um sich mit eigener Kraft eine Erinnerungsmedaille mit den Gebäuden der Bundesbank sowie des Geldmuseums zu prägen. Auch Bundesbankpräsident Weidmann prägte mit zwei festen Schlägen eine Medaille, über die sich ein Besucher als Souvenir freute.

Für Kinder gab es ebenfalls verschiedene Aktionen. So konnten sie mit extragroßen Euro-Scheinen puzzeln oder ihr eigenes Bargeld basteln. Sichtlich stolz zeigte so manch kleine Besucherin und kleiner Besucher seine selbst bemalten und beklebten Scheine dem Bundesbankpräsidenten.

Großes Kunst- und Kulturfest

Schreddergeld-Pyramide beim Museumsuferfest
Das Museumsuferfest der Stadt Frankfurt findet jährlich am letzten August-Wochenende statt und zählt zu den größten Kunst- und Kulturfesten Europas. 23 Museen aus der ganzen Stadt nahmen diesmal daran teil, darunter auch das Geldmuseum der Bundesbank. Da das Geldmuseum nicht am Mainufer liegt, ist es zum Museumsuferfest in einem Zelt vor Ort.