Private Haushalte haben Geldvermögen in Höhe von 6,3 Billionen Euro

Das Geldvermögen privater Haushalte in Deutschland ist im dritten Quartal 2019 um 67 Milliarden Euro gestiegen und liegt jetzt bei rund 6,3 Billionen Euro. Gründe für den Anstieg sind die robuste Einkommensentwicklung sowie eine weiter hohe Sparneigung.

Bargeld und Einlagen machen rund 40 Prozent des Vermögens aus, weitere 37 Prozent sind Ansprüche gegenüber Versicherungen und Altersvorsorgeeinrichtungen. Der Rest verteilt sich vor allem auf Aktien, Investmentfondsanteile und Schuldverschreibungen.

Übrigens: Würde man das Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland in 50-Euro-Scheinen aufeinanderstapeln, entspräche die Höhe des Turms etwa dem Durchmesser der Erde.