G7-Staaten verabschieden Bericht zur Cyber-Sicherheit

Die G7-Staa­ten mes­sen dem Thema Cyber-Si­cher­heit im Fi­nanz­sek­tor wei­ter­hin eine hohe Be­deu­tung bei. Die zu die­sem Thema ein­ge­setz­te G7-Ex­per­ten­grup­pe, in der Deutsch­land durch Ver­tre­ter des Bun­des­fi­nanz­mi­nis­te­ri­ums, der Bun­des­bank und der Bun­des­an­stalt für Fi­nanz­dienst­leis­tungs­auf­sicht teil­nimmt, hat einen wei­te­ren Be­rich­t mit Grund­ele­men­ten zum Ri­si­ko­ma­nage­ment er­stellt. Dieser wur­de durch die Fi­nanz­mi­nis­ter und No­ten­bank­gou­ver­neu­re der G7-Staa­ten im Ok­to­ber 2020 ver­ab­schie­det und hat emp­feh­len­den Cha­rak­ter.

Die G7 Fundamental Elements of Cyber Exercise Programmes sollen Finanzunternehmen dabei unterstützen, sich durch regelmäßige Übungen besser auf Cybervorfälle vorzubereiten. Dies erhöht die Fähigkeit, schnell auf Vorfälle zu reagieren und sich von negativen Auswirkungen zu erholen. Die Fundamental Elements enthalten zu diesem Zweck Informationen und Empfehlungen zu verschiedenen Arten von Übungen, der Organisation einzelner Übungen sowie der Planung mehrjähriger Übungsprogramme.

Neben den nun ver­ab­schie­de­ten Grund­ele­men­ten wur­den seit 2016 Grund­ele­men­te zur Cyber-Si­cher­heit im Fi­nanz­sek­tor und zu deren ef­fek­ti­ven Be­wer­tung ver­öf­fent­licht sowie zum Risikomanagement der Nutzung von Drittparteien und zu bedrohungsgeleiteten Penetrationstests.