10-Euro-Sammlermünze „Auf dem Wasser“

2021 – „Auf dem Wasser“ 10-Euro-Sammlermünze mit blauem Kupfer-Nickel-Ring

Die Abgabe der Normalprägungen der 5-Euro- und 10-Euro-Polymermünzen „Klimazonen der Erde – Polare Zone“ und „Luft bewegt – Auf dem Wasser“ wird voraussichtlich ab dem 9. September 2021 erfolgen.

Die Spiegelglanzausgaben werden, wie üblich, durch die „Münze Deutschland“ an ihre Kunden versendet.

Die Münze „Auf dem Wasser“ ist die dritte und zugleich letzte Ausgabe der im Jahr 2019 begonnenen Serie „Luft bewegt“, in deren Fokus junge dynamische Trendsportarten stehen, bei denen die Fortbewegung ausschließlich durch Luft bzw. Wind erfolgt.

Die 10-Euro-Sammlermünze „Auf dem Wasser“ besteht aus einem Kupfer- Nickel-Kern, einem blauen, Niob beschichteten Kupfer-Nickel-Ring sowie einem zwischen den beiden Metallkomponenten eingefügten lichtdurchlässigen Kunststoffring. Sie hat eine Masse von 9,8 Gramm, einen Durchmesser von 28,75 Millimetern und wird in den beiden Prägequalitäten Stempelglanz und Spiegelglanz hergestellt.

Der Entwurf der Bildseite stammt von dem Künstler Daniel Engelberg aus München. Die Wertseite, die bei allen Münzen der Serie identisch ist, wurde von dem Künstler Andre Witting aus Berlin gestaltet.

Die Bildseite gibt die wesentlichen Aspekte des modernen Windsurfens auf sehr eindrucksvolle Art wieder. Die Segel der in der Gruppe surfenden Sportler sind mit dem Wellengang verwoben. Die Komposition in ihrer Gewichtung von rechts nach links im Münzgrund betont die Geschwindigkeit auf dem Wasser. Die grafisch gehaltene Darstellung schafft große Transparenz und Tiefe. Das Bildmotiv wird hervorragend in die drei verschiedenen Segmente der Münze mit Polymerring eingepasst.

Die Wertseite zeigt einen Adler, den Schriftzug „BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND“, Wertziffer und Wertbezeichnung, die Jahreszahl 2021, die zwölf Europasterne sowie - je nach Prägestätte - das Münzzeichen „A“ (Berlin), „D“ (München), „F“ (Stuttgart), „G“ (Karlsruhe) oder „J“ (Hamburg).Der Münzrand wird glatt und ohne Struktur ausgeführt.

Quelle: Bundesministerium der Finanzen