Service Navigation

Startseite

Weidmann: „Ein digitaler Euro muss den Bürgerinnen und Bürgern einen klaren Mehrwert bieten“

14.09.2021

Aus Sicht von Jens Weidmann ist die Einführung von digitalem Zentralbankgeld kein Selbstzweck. Vielmehr müsse ein digitaler Euro den Bürgerinnen und Bürgern im Euroraum einen klaren Mehrwert bieten. „Digitales Zentralbankgeld sollte nur ausgegeben werden, wenn der wahrgenommene Nutzen mögliche Nachteile oder Risiken überwiegt“, sagte der Bundesbankpräsident bei einer virtuellen Konferenz.

Weidmann: „Ein digitaler Euro muss den Bürgerinnen und Bürgern einen klaren Mehrwert bieten“
Weidmann bei seiner Rede bei der Herbstkonferenz der Bundesbank
Wuermeling für Ende der regulatorischen Sondermaßnahmen für Banken

22.09.2021

Aus Sicht von Bundesbankvorstand Joachim Wuermeling befindet sich das deutsche Bankensystem nach eineinhalb Jahren Pandemie insgesamt in robuster Verfassung. Da unerwartete Effekte der Pandemie immer unwahrscheinlicher würden, müssten auch die normalen aufsichtlichen und regulatorischen Anforderungen wieder in Kraft gesetzt werden, sagte Wuermeling bei einer Veranstaltung an der Frankfurt School of Finance and Management. „Die Rücknahme werden wir dabei zeitlich staffeln und die Institute nicht überfordern“, so der Bundesbankvorstand weiter.

Kurs halten? Gesamtbanksteuerung in Zeiten von Covid und Basel III
Joachim Wuermeling
Virtuelle Konferenz: 9. Fachtagung

„New Normal“ in der Finanzindustrie – Moderne Geschäftsmodelle und deren Regulierung lautete das Thema der 9. Fachtagung der Hochschule der Bundesbank am 10. September. Neben Bundesbank-Vizepräsidentin Claudia Buch sprach unter anderen Edouard Fernandez-Bollo, Mitglied des Supervisory Board der Europäischen Zentralbank. Die Veranstaltung wurde live im Internet übertragen und aufgezeichnet.

Virtuelle Konferenz: 9. Fachtagung
Claudia Buch, Vizepräsidentin der Deutschen Bundesbank, bei ihrer Rede bei der 9. Fachtagung
Bundesbank prüft große Mengen beschädigtes Bargeld nach Flutkatastrophe

01.09.2021

Auch die Deutsche Bundesbank ist mit den Auswirkungen des verheerenden Hochwassers in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz Mitte Juli konfrontiert. Sie prüft und erstattet durchweichte und beschädigte Banknoten. Betroffene Bürgerinnen und Bürger erhalten so Ersatz für das beschädigte Bargeld. Bundesbankvorstand Johannes Beermann hat das Nationale Analysezentrum für Falschgeld und beschädigtes Bargeld in Mainz besucht, um sich den Stand der Arbeiten berichten zu lassen.

Bundesbank prüft große Mengen beschädigtes Bargeld nach Flutkatastrophe
Beschädigte Euro-Banknoten durch die Flutkatastrophe
Nach oben