Service Navigation

Startseite

Mehr Falschgeld gegenüber dem Vorjahr registriert

30.01.2023

Im Jahr 2022 wurden in Deutschland rund 44.100 falsche Euro-Banknoten im Nennwert von knapp 2,7 Millionen Euro aus dem Zahlungsverkehr gezogen. Die Anzahl der Fälschungen stieg gegenüber dem Vorjahr um 5,2 Prozent.

Mehr Falschgeld im Umlauf
Bargeld Schein Übergabe
Balz: „Die Welt um uns herum wird immer digitaler. Darauf müssen wir reagieren.“

06.02.2023

Der digitale Euro sei eine Reaktion auf die digitale Transformation und könne dabei helfen, Online-Zahlungen und staatliche Prozesse einfacher zu gestalten, sagte Bundesbankvorstand Burkhard Balz im Interview mit dem FOCUS Magazin. Banken und Sparkassen sollten laut Balz eine wichtige Rolle bei der Umsetzung spielen, während die Zentralbanken für die effiziente Abwicklung im Hintergrund sorgten. Der digitale Euro müsse die höchsten Sicherheitsstandards erfüllen, damit das notwendige Vertrauen geschaffen werden könne.

„Bitcoin ist für mich keine Währung“
Vorstandsmitglied - Burkhard Balz
Joachim Nagel: „Unsere Arbeit ist noch nicht getan“

24.01.2023

Die hohe Inflation belaste vor allem Familien, Unternehmen und unsere Volkswirtschaften insgesamt stark, sagte Bundesbankpräsident Joachim Nagel in einem gemeinsamen Interview mit François Villeroy de Galhau, dem Präsidenten der Banque de France. „Wir müssen die Inflation eindämmen“, sagte Nagel und betonte die Entschlossenheit des EZB-Rates, im Euroraum mittelfristig eine Inflation von 2 Prozent zu erreichen.

„Unsere Arbeit ist noch nicht getan“
Joachim Nagel und François Villeroy de Galhau während eines Interviews mit L’Express
Zahlen mit dem Smartphone wird beliebter

27.01.2023

Wer zückt in Deutschland das Smartphone, wenn es ums Bezahlen geht? Eine neue Untersuchung der Bundesbank zeigt: Insbesondere jüngere Menschen; sowie jene, die im Internet einkaufen und dort ihre Bankgeschäfte abwickeln und technologischen Trends offen gegenüberstehen. „Aufgrund der demografischen Entwicklung wird damit eine verstärkte Nutzung mobiler Bezahlverfahren in der Zukunft wahrscheinlich“, schreiben die Fachleute im aktuellen Monatsbericht. Stand heute rangiere das Zahlen per Smartphone jedoch noch weit hinter Bargeld sowie Debit- und Kreditkarten.

Zahlen mit dem Smartphone wird beliebter
Kontaktloses Bezahlen im Geschäft
Nach oben