Service Navigation

Startseite

Unkonventionelle Geldpolitik sollte nicht zur Regel werden

19.11.2018

Aus Sicht von Bundesbankpräsident Jens Weidmann sollte sich das Eurosystem bei der geldpolitischen Normalisierung am Instrumentarium vor der Krise orientieren. „Ob und wie die Geldpolitik ihren Werkzeugkasten anpassen sollte, kann erst dann eingeschätzt werden, wenn die Normalisierung weiter vorangeschritten ist“, sagte Weidmann in Frankfurt am Main.

Unkonventionelle Geldpolitik sollte nicht zur Regel werden
Hochkonjunktur hält trotz vorübergehender Delle an

19.11.2018

Die deutsche Wirtschaftsleistung hat sich im Sommer 2018 leicht verringert. Wie aus dem aktuellen Monatsbericht der Bundesbank hervorgeht, sind hierfür temporäre Effekte ursächlich. „Ungeachtet dieser vorübergehenden Sondereinflüsse dauert die Hochkonjunktur in Deutschland an“, schreiben die Expertinnen und Experten.

Hochkonjunktur hält trotz vorübergehender Delle an
Zwei Arbeiter in einer Autofabrik
Finanzstabilitätsbericht: Deutsches Finanzsystem verwundbar

14.11.2018

In Zeiten hohen Wachstums und niedriger Zinsen haben sich Verwundbarkeiten im deutschen Finanzsystem aufgebaut. Die Wahrscheinlichkeit eines konjunkturellen Abschwungs hat sich zudem erhöht. „Jetzt ist es an der Zeit, ausreichende Puffer aufzubauen und das Immunsystem des Finanzsystems zu stärken“, sagte Vizepräsidentin Claudia Buch anlässlich der Veröffentlichung des neuen Finanzstabilitätsberichts.

Finanzstabilitätsbericht: Deutsches Finanzsystem verwundbar
Wuermeling: Unabhängiger vom Finanzplatz London werden

19.11.2018

Bundesbank-Vorstandsmitglied Joachim Wuermeling hat sich dafür ausgesprochen, ein neues globales Finanzzentrum in der Europäischen Union zu entwickeln, um die Abhängigkeit vom Finanzplatz London zu verringern. „Wir müssen auch künftig in der Lage sein, unsere Volkswirtschaft aus eigener Kraft zu finanzieren“, sagte er bei einer Rede.

Brexit – Auswirkungen für Europa als Finanzzentrum und für Frankfurt
Joachim Wuermeling
Weidmann: Aufschwung trotz Rückschlag intakt

14.11.2018

Die deutsche Wirtschaftsleistung ist im dritten Quartal 2018 erstmals seit dreieinhalb Jahren zurückgegangen. „Hinter dem Minus steckt vor allem ein Produktionseinbruch in der Kfz-Industrie“, sagte Bundesbankpräsident Jens Weidmann auf einer Veranstaltung in Berlin.

Weidmann: Aufschwung trotz Rückschlag intakt
TARGET2 Monitoring in der Bundesbank
Anleihekäufe haben maßgeblichen Einfluss auf den TARGET2-Saldo
Vorstandsmitglied - Dr. Sabine Mauderer
Mauderer: Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik nicht verpassen
Weidmann: Aufschwung trotz Rückschlag intakt
Euro 20+
Bundesbank veranstaltet Event Euro 20+
ETFs für Anleger und Finanzsystem zunehmend von Bedeutung
Startbild: Buchmesse 2018
Bundesbank präsentiert sich auf der Frankfurter Buchmesse
Neue 100-Euro- und 200-Euro-Banknoten ab Frühjahr 2019 im Umlauf 
  1. Deutsche Bundesbank
    Deutsche Bundesbank @bundesbank 19.11.2018

    Jens #Weidmann: Unkonventionelle #Geldpolitik sollte nicht zur Regel werden https://t.co/z6k9XETA1o #efweek18 #EZB… https://t.co/tBjXpv0yX1

  2. Deutsche Bundesbank
    Deutsche Bundesbank @bundesbank 19.11.2018

    Joachim #Wuermeling zu den Auswirkungen des #Brexit für #Europa als Finanzzentrum und für #Frankfurt… https://t.co/S6puISlhfc

  3. Deutsche Bundesbank
    Deutsche Bundesbank @bundesbank 19.11.2018

    RT @finance_live: Dr. Marcus Chromik, Mitglied des Vorstandes @commerzbank und Erich Loeper, Zentralbereichsleiter Banken und Finanzaufsich…

YouTube
YouTube-Kanal der Deutschen Bundesbank
Facebook
Facebook-Seite: Deutsche Bundesbank

Das Social Media-Angebot der Bundesbank.

Euro-Referenzkurs der EZB zum US-Dollar
Ausgewählte Zinssätze
Nach oben